Gesundheitspsychologische Schulung und Beratung

Langfristig bestehende Hautveränderungen bringen oft psychische Belastungen im beruflichen und privaten Bereich mit sich. Sorgen und Ängste um den Arbeitsplatz und die berufliche Weiterentwicklung, herabgesetzte Lebensqualität oder Juckreiz und Anspannung können Folge der Erkrankung sein.

In den gesundheitspsychologischen Seminaren werden diese Themen aufgegriffen. Sie erfahren mehr über Juckreiz und Maßnahmen zur Verminderung des Kratzens und über Stress und Möglichkeiten der Stressbewältigung. Außerdem lernen Sie einfach anzuwendende Entspannungsmethoden kennen. Ein weiteres Thema, das bei Interesse angesprochen werden kann, ist das Rauchen. Hier geht es darum, Ansätze kennenzulernen, mit denen ein erfolgreicher Rauchstopp erleichtert werden kann, da Rauchen den Hautzustand negativ beeinflusst.

Die Seminare im Einzelnen:

Schulung "Juckreiz und Krankheitsbewältigung"

In dieser Schulung geht es im ersten Teil um das Symptom „Juckreiz“. Sie erfahren, wie Juckreiz entsteht und machen sich bewusst, wie Kratzen den Juckreiz aufrechterhält und verstärken kann. Es wird darauf eingegangen, welche verhaltensbezogenen Strategien der Selbstkontrolle sich bieten, um diesen Teufelskreis aus Juckreiz und Kratzen zu durchbrechen.

Der zweite Teil der Schulung beschäftigt sich mit weiteren psychischen Problemen, die Hauterkrankungen häufig begleiten können. Der gegenseitige Erfahrungsaustausch nimmt hier einen wichtigen Platz ein. Unterschiedliche Bewältigungsstile werden besprochen und deren Vor- und Nachteile diskutiert.

Seminar "Entspannung und Entspannungstechniken"

Es werden zunächst die individuellen, als erholsam erlebten Aktivitäten der Teilnehmer gesammelt und als wichtiger Baustein der persönlichen Stressbewältigung gewürdigt.

Daran anknüpfend wird erörtert, inwieweit der zusätzliche Einsatz von Entspannungstechniken sinnvoll ist. Sie erhalten Informationen zu unterschiedlichen Entspannungstechniken. In den Entspannungseinheiten I - IV haben Sie dann die Gelegenheit, verschiedene Entspannungsverfahren (progressive Muskelentspannung, autogenes Training, Fantasiereisen) nicht nur theoretisch, sondern auch praktisch genauer kennenzulernen.

Schulung "Stress- und Stressbewältigung"

Die Schulung zielt im ersten Teil auf ein Grundverständnis der Stress-Reaktion. Es soll deutlich werden, weshalb chronischer Stress die Gesundheit gefährden und zur Krankheitsentstehung beitragen kann. Der Einsatz von Fragebogen soll Ihnen dann dabei helfen, dieses Verständnis auf sich selbst zu übertragen und Ihren bisherigen Umgang mit Stress zu reflektieren.

Im zweiten Teil der Schulung geht es um empfehlenswerte Strategien der Stressbewältigung. Auf Basis der zuvor gewonnenen Erkenntnisse können Sie schließlich prüfen, inwieweit Sie dadurch die eigene Stressbewältigung verbessern können.

Fachvortrag "Raucherentwöhnung"

Unter dem Hinweis auf die schädlichen Wirkungen des Tabakkonsums und die abhängig machende Wirkung des Nikotins wird daran gearbeitet, bei den rauchenden Patienten ein Problembewusstsein herzustellen. Dabei wird insbesondere darauf eingegangen, wie die Haut durch das Rauchen geschädigt wird, bzw. wie sich dadurch Heilungsprozesse verzögern können.

Im zweiten Teil erhalten die Teilnehmer Informationen zu medizinischen und verhaltensbezogenen Maßnahmen, die zu einer erfolgreichen Tabakentwöhnung beitragen können.

Am Ende des Vortrags wird den Teilnehmern angeboten, in einem persönlichen Beratungsgespräch für sich zu entscheiden, ob ein Rauchstopp für sie derzeit in Frage kommt und ggf. zu überlegen, wie sie diesen am besten vorbereiten können.

Psychologische Einzelgespräche

Auf Wunsch können psychologische Einzelgespräche vereinbart werden. Sie eröffnen die Möglichkeit, in einem geschützten Rahmen auf persönliche Themen genauer und ausführlicher einzugehen. Häufig gilt es hier zu entscheiden, welchen Patienten mit einer Beratung gedient ist und welche für ihr Problem eher eine Therapie benötigen.