„Stufenverfahren Haut“ der DGUV unter einem Dach

Das iDerm bietet das gesamte Spektrum der Beratung, Schulung und Behandlung von Versicherten mit berufsbedingten Hauterkrankungen gemäß Stufenverfahren Haut der Deutschen Gesetzlichen Unfallversicherung an.

Entsprechend wird je nach Schwere der jeweiligen Hauterkrankung bzw. Komplexität des Einzelfalles zwischen Maßnahmen auf der Ebene der ambulanten Prävention (sekundäre Individualprävention; SIP) sowie der Ebene der integrierend vernetzten stationär/ambulanten Prävention (tertiäre Individualprävention; TIP) unterschieden. Details finden sich hier und im  BG-Informationssystem (BIS).

Die Bausteine des Stufenverfahrens Haut sind in den neunziger Jahren an der Universität Osnabrück konzipiert und wissenschaftlich evaluiert worden. Sie werden hier fortlaufend weiterentwickelt und zunehmend auch in anderen Ländern aufgegriffen. Es wird deutlich, welche Effekte sich durch diese Konzepte der interdisziplinären Versorgung im Zusammenspiel von Klinik und Praxis für die Versicherten aber auch für die Betriebe erzielen lassen.

Wissenschaftlich belegt ist die Effizienz dieser Maßnahmen für

  • die Vermeidung von persönlichem Leid
  • die Vermeidung von Arbeitsplatzverlust
  • die Verbesserung der Lebensqualität
  • die Steigerung der Wettbewerbsfähigkeit von Klein- und Mittelbetrieben

 

In den Rubriken ambulante Angebote und Stationäres Heilverfahren informieren wir Kostenträger über die jeweiligen Indikationen und Leistungen.